Konsolensysteme

Wie gut ist der TI-84-Rechner als mobile Konsole?

Die Menschheit hat ein Händchen für Langeweile. Wir werden uns im Auto, im Flugzeug oder in unseren Matheklassen langweilen. Niemand würde uns wirklich die Schuld dafür geben, dass wir uns in einem Mathekurs langweilen. Mathe kann langweilig und langweilig sein. Das hat wahrscheinlich dazu geführt, dass einige Leute den Taschenrechner von Texas Instruments 84 in die Hand genommen haben und gesagt haben: „Ich könnte damit arbeiten“.

Und so begann eine einzigartige Ecke der Spielewelt, die auf einem Gerät lief, das ursprünglich zur grafischen Darstellung von Funktionen oder zur Lösung von Gleichungen verwendet wurde. Der TI-84-Rechner greift sowohl in grafischer als auch in mechanischer Hinsicht auf den ursprünglichen Game Boy zurück.

Der TI-84-Rechner greift sowohl in grafischer als auch in mechanischer Hinsicht auf den ursprünglichen Game Boy zurück.

Der TI-84 hat einen begrenzten Bildschirmbereich und nicht die kleinsten Pixel, was die Entwickler dazu zwingt, dass das System bei der Entwicklung eines Spiels besonders geschickt ist. Einige neigen dazu, entweder einzelne Bildschirme gleichzeitig oder einzelne Bildschirme zu verwenden, die der Player entweder nicht verlassen konnte. Auf diese Weise wusste der Spieler, was er zu tun hatte, ohne das Risiko einzugehen, etwas Neues kennenzulernen, einschließlich einer schlechten Unschärfe des Bildschirmübergangs oder manchmal einer Verzögerung.

Ähnlich wie der GameBoy hatte der TI-84-Rechner trotz fehlender Pixeldetails immer noch unterschiedliche ästhetische Stile. Spiele mussten ein Gleichgewicht zwischen Detail und Größe haben. Damit ein Sprite detailliert dargestellt werden kann, muss es groß sein und somit mehr Platz auf dem Bildschirm beanspruchen. Trotz alledem sehen Spiele immer noch ansprechend aus und sind mit jedem Spiel einzigartig.

Steuerelemente sind eine seltsame Geschichte, wenn es um den TI-84-Rechner geht, da es sich um einen Taschenrechner handelt. Für den Anfang gibt es viele Tasten, mit denen man arbeiten kann, aber nicht alle sind in einer guten oder zumindest nicht bequemen Position. Dies ist auf die Platzierung des D-Pads zurückzuführen. Das D-Pad befindet sich rechts, was sich von normalen Systemen unterscheidet. Nicht nur das, sondern es wird auch hoch oben auf dem Gerät platziert. Da die meisten Tasten viel niedriger als das D-Pad sind, wäre es unangenehm, sie zu halten, wenn Entwickler diese Tasten verwenden würden.

Damit ein Sprite detailliert dargestellt werden kann, muss es groß sein und somit mehr Platz auf dem Bildschirm beanspruchen.

Es ist gut, dass sie es nicht tun. Die am häufigsten verwendeten Tasten sind die Tasten 2ND und ALPHA, wobei einige Spiele MODE verwenden und andere nur links vom D-Pad. Die meisten Spiele müssen einfach sein und verwenden daher einfache Steuerelemente. Einige Spiele verwenden diese Tasten zum Springen, Schießen oder Auswählen, während andere Spiele diese Tasten nur zum Öffnen des Spiels verwenden und das D-Pad den Rest erledigt.

Was ein Spielesystem wirklich großartig macht, sind die Spiele, die darauf gespielt werden können. Während es Spiele wie Tetris und hausgemachte Franchise-Unternehmen wie Mario und sogar Portal gibt, gibt es auch eine ganze Reihe von Originaltiteln, von denen einige ich sehr liebe. Plattformspiele wie Swords 2, Arcade-Spiele wie Onkel Worm, Puzzlespiele wie Pegs und der im Klassenzimmer bekannte Block Dude und so weiter. Der TI-84 gibt es schon eine Weile, daher gibt es jetzt eine Menge lustiger Spiele.

Mit all dem möchte ich nur sagen, dass der TI-84 Calculator nach einer ganzen Reihe von Spielen ein unterschätztes Spielsystem ist. Unorthodox? Ja. Ein Schmerz, um Spiele zu bekommen? Ja. In Matheklassen erlaubt? Ja.



Source by Dan Khan

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.